≡ Menu
iStock_000004732664XSmall

Einführung eines Wissensmanagements in Ihr Unternehmen – sind sie fit?

 

Als Kleinunternehmer oder Mittelständler sind Sie ganz sicher Experte in Ihrem Fachgebiet, aber nutzen Sie Ihr Wissen auch wirklich als Erfolgsfaktor?

Bei der Arbeit mit Wissen, wie sie heute geleistet wird, muss der Fokus unbedingt darauf liegen, so effektiv wie möglich zu arbeiten. Das geschieht, indem wir Dinge durchdenken, uns selbst organisieren und eben das „Richtige“ tun.

 

Was haben Sie davon?

Eine höhere Wissensproduktivität führt nicht nur zu zufriedenen Mitarbeitern, sondern schlägt sich auch in messbaren  Zahlen nieder. So verschafft eine um 20 Prozent verbesserte firmeninterne Suche jährlich durchschnittlich freie Kapazitäten von 80 Stunden pro Mitarbeiter. Wird die Suche um 50 Prozent verbessert, werden jährlich sogar 200 Stunden pro Mitarbeiter frei.

Zudem steigen Arbeits- und Entscheidungsqualität, wenn alle relevanten Dokumente schnell zur Verfügung stehen und sich unternehmensinternes Know-how und externes Fachwissen – automatisch strukturiert und verknüpft – optimal ergänzen.

Was Sie da entscheidende Schritte weiter bringen kann, ist die Einführung eines Wissensmanagements wie zum Beispiel von der Firma Haufe.

 

Die relevantesten Felder, in denen eine Wissensmanagement-Software Unternehmen gezielt unterstützen und Kosten sparen kann:

  • Verbesserung der Innovationsfähigkeit und des Wachstums
  • Durchgängige Verbesserung von Prozessen
  • Höherer Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit
  • Vermeidung von Doppelarbeiten in und zwischen Bereichen
  • Besserer Qualifikation von Mitarbeitern
  • Senken der Kosten, Steigerung der Produktivität
  • Erhöhung der Qualität der Arbeitsergebnisse

Mit ei­nem ver­bes­ser­ten Wissens Management ge­win­nen al­le:

 

Der Unternehmer

Unternehmer gewinnen durch ein verbessertes Wissensmanagement im Bereich der Innovations- und Wettbewerbsvorteile. Wissensmanagement im unternehmerischen Kontext bedeutet für Sie, Wissen und Erfahrungen der Mitarbeiter systematisch aufzubereiten und gezielt für alle Kollegen nutzbar zu machen.

Die Folge: 

  • Prozessbeschleunigung von Human Resources bis zur Produktion
  • Zeitersparnis bei Routinearbeiten in allen Abteilungen
  • Reduktion von Fehlern in praktisch allen Bereichen
  • Vermeidung von Redundanzen im gesamten Betrieb
  • Steigerung der Arbeitsproduktivität (auch in Querschnittsbereichen)
  • Effizientes und schnelles Nutzen von internem Wissen

 

Der Mit­ar­bei­ter

Ein verbesserter Umgang mit Wissen und demzufolge eine erhöhte Effizienz in den Prozessen führt fast automatisch zu einer höheren Motivation der Mitarbeiter. Wenn der Zugriff auf das für die eigene Tätigkeit wichtige Wissen einfacher wird, erweitert sich das persönliche Wissen der Kollegen wie von selber, was sich positiv auf die Zusammenarbeit auswirkt. Neue Kollegen werden wesentlich schneller eingearbeitet. Die Wertschätzung und Einbeziehung der Mitarbeiter sind so direkt spürbares Resultat einer gesteigerten Wissensproduktivität.

Die Folge: 

  • Schnelleres Lernen neuer Dinge
  • Effektive Auffrischung von „verschütteten“ Wissen
  • Erweiterung der persönlichen Expertise
  • Kürzere Einarbeitungs- und Umschulungszeiten
  • Verbesserte Zusammenarbeit im Team
  • Einbeziehung und Wertschätzung des Mitarbeiters

 

Die Kun­den, Part­ner und Di­enst­leis­ter

Kaum denkbar, dass eine Organisation, ein Unternehmen heute mit Kunden oder Mandanten, Partnern oder Dienstleistern nicht ständig in Kontakt ist. Mit gezielten Maßnahmen, die auf die Verbesserungen interner Wissensstrukturen abzielen, wirkt sich dies auch sehr positiv auf Externe aus. Die Kommunikation nach außen wird  verbessert und so die Zufriedenheit deutlich erhört. So kann man Partnern zum Beispiel. über ein eigens für Sie bereit gestelltes Portal des Wissensmanagements die für sie wichtigsten Informationen und Dokumente zur Verfügung stellen. Arbeitsfortschritte in Projekten können so dokumentiert und dadurch die Reaktionszeit auf Anfragen stark reduziert werden.

Die Folge: 

  • Erhöhung des Informationsgehalts intern und extern
  • Erhöhung der Zufriedenheit und Bindung der Externen
  • Verkürzung der Reaktionszeiten auf Anfragen von außen
  • Qualitätssteigerung in Projekten

Fa­zit

Unternehmen und Organisationen mit einer verbesserten Wissensproduktivität tun häufiger „das Richtige“, sind ein gutes Stück weit innovativer und haben einen besseren Überblick über die Faktoren, die Kosten und Erfolg beeinflussen.

Gleichzeitig sind ihre Beschäftigten motivierter, weil sie bei Bedarf immer schnell alle relevanten Informationen zur Hand haben, was sich zudem positiv auf die Arbeitsergebnisse und die Mitarbeiterzufriedenheit niederschlägt.

Haben Sie in Ihrem Unternehmen schon ein Wissensmanagement etabliert?

Ich freue mich auf einen Kommentar von Ihnen

Ihr Jürgen Schnick

 

 

{ 2 Kommentare }
IMG_0454

Sind Sie schon bereit Ihre Produktivität um den Faktor 10 zu steigern?

• Produktivität ist überraschend wirkungsvoll: in den meisten Lebensbereichen sind Verbesserungen um 10% bis 20% das höchst mögliche, das Sie erwarten können. Produktivität dagegen ist einer dieser äußerst seltenen Bereiche im Leben, wo Sie nicht nur um 10% oder 20%, sondern um 100% oder 200% ja sogar um 1.000% besser werden können.

• Im Geschäftsleben bekommen Sie die größte Wertschöpfung zustande, wenn Sie an Ihrem Produkt oder Ihrem Marketing arbeiten – weit mehr als bei allen anderen Dingen. Das ist so, weil Ihr Produkt und Ihr Marketing im Prinzip der Motor von dem Ding sind, den Sie Ihr Business nennen. Die sind um ein Vielfaches – zehn Mal, vielleicht sogar mehrere Hundert Mal – so wertvoll wie gewöhnliche Dinge zu tun, wie zum Beispiel Ihren E-Mail-Eingang zu checken oder irgendwelche Besorgungen zu machen. Da besteht ein riesiger Unterschied – nicht nur 10% oder 20% wertvoller, sondern wie schon gesagt eher so 100% oder 1.000% wertvoller.

• Sie sind 10 Mal so produktiv, wenn Sie Ihre Aktivitäten mit dem höchsten Mehrwert sehr konzentriert ausführen und das möglichst in unterbrechungsfreien Zeitintervallen. Das heißt, wenn Sie auch nur 20% Ihrer Zeit damit verbringen, konzentriert Ihre Arbeitsaufgaben mit den höchsten Mehrwerten auszuführen, verdoppeln Sie damit bereits Ihre Produktivität.

• Tiefenentspannung: es ist viel besser, komplett abzuschalten und in Tiefenentspannung so richtig zu relaxen, anstatt zu versuchen, in seiner freien Zeit oder frei verfügbaren Zeit so viele Dinge wie möglich zu erledigen.

• Echte Entspannung ist der Treibstoff oder wichtigste Grundbaustein für kraftvolle Konzentration – und die brauchen Sie für hohe Produktivität.

• Keine Entspannung, keine Energie. Keine Energie, kein Fokus. Kein Fokus, keine Produktivität.

• Wenn Sie sich 30 Minuten für eine Unterbrechung nehmen, sich in dieser Zeit wirklich tief entspannen und erholen, bringt Ihnen das die Energie zurück und den Fokus, die Sie für die nächsten Stunden in Ihrem Business brauchen. Das bringt Ihnen nicht nur 10% oder 20% mehr zurück, sondern wirklich 100% oder 1.000% mehr.

• Ständiges Hin- und Herspringen zwischen verschiedenen Aufgaben ist uneffektiv, deswegen kosten Sie Unterbrechungen und Ablenkungen auch so viel. Es braucht ungefähr 20 Minuten, um wieder da hin zu kommen, wo Sie waren, bevor Sie unterbrochen wurden. Wenn Sie alle 20 Minuten unterbrochen werden, haben Sie am Ende des Tages NICHTS Produktives fertig bekommen.

• Planen Sie Unterbrechungen zeitlich fest ein: richten Sie Voice-Mail und E-Mail Autoresponder ein, die den Leuten die notwendigen Informationen geben und dafür sorgen, dass die die Regeln kennen. Antworten Sie nicht direkt auf E-Mails. Sinnvolles Multitasking: üben Sie mehrmals am Tag Abschnitte, in denen Sie mehrere Dinge gleichzeitig tun, aber planen Sie das vorher genau.

• Benutzen Sie die 60-60-30 Methode, um in zwei Blöcken hochkonzentriert, ungestört an Ihren mehrwertigsten Aktivitäten zu arbeiten und machen Sie dann eine halbe Stunde Pause, wie oben beschrieben. Ein Arbeitsblatt zur 60-60-30 Methode können Sie sich hier kostenlos herunter laden.

• Tipp: benutzen Sie einen Timer für Ihre Blöcke hochkonzentrierter Arbeit – das entlastet Ihren Kopf.

• Hängen Sie diese Sammlung mit Tipps irgendwo auf, wo Sie sie zu Beginn und zum Ende eines jeden Tages sehen können.
Herzliche Grüße und viel Erfolg bei der Umsetzung
Ihr Jürgen Schnick

{ 6 Kommentare }

IMG_0786 - Copyright by JayeS Photography 2015

Haben Sie schon Mal versucht, ein sehr kleines Kind zu beruhigen, wenn es schreit?

Sie knuddeln es, geben ihm etwas zu essen, was zu trinken. Aber das Schreien hört nicht auf, macht Sie verrückt. Also geben Sie ihm sein Lieblingsspielzeug, ein klimperndes Schlüsselbund und vielleicht in einem Anflug von Wahnsinn – eine Trommel.

Damit haben Sie zwar das Geschrei ein wenig gemildert, aber Sie haben die Sache immer noch nicht unter Kontrolle.

Nun, das ist genau die Art von Lärm, den Sie bekommen, wenn Sie versuchen zu verstehen, warum Klienten kaufen. Sehen Sie, das ist so, dass Kunden kaufen, weil Sie deren aktuelles, spezifisches Problem lösen. Natürlich können Sie versuchen, zu erraten, was genau dieses Problem ist, oder Sie schreiben einfach irgendeinen langweiligen, gekünstelten Verkaufstext. [mehr davon …]

{ 4 Kommentare }

@ Burt Johnson - iStockPhoto.com

Warum sind Sie in Ihrem Business?

Ich meine – mal ganz im Ernst – warum sollten Sie das Risiko eingehen, Ihr eigenes Business zu betreiben? Es ist ja nicht so, als wenn das einfach wäre.

Nun, ich kann Ihnen sagen, warum ich es tue. Vielleicht ist Ihre Geschichte gar nicht so viel anders …

Weit zurück in 1982 war ich ganz am Anfang meiner Karriere im Marketing. Ich hatte direkt nach dem Studium einen Job in einer Agentur in Berlin bekommen.

Elf Jahre später fand ich mich selber frisch verheiratet wieder. Meine Frau hatte gerade unser Kind geboren. Ich konnte mir eine ziemlich lange Auszeit aus meinem Job nehmen (Elternzeit). Aber dann hatte ich ziemliche Schwierigkeiten wieder richtig ans Arbeiten zu kommen. Wir versuchten, dieses hilflose kleine Kind in die Arme von jemand anderem zu geben und wieder zu Schreibtisch und Computer zurück zu kehren. Aber ich konnte nicht. [mehr davon …]

{ 3 Kommentare }
Bild: So erstellen Sie sich super einfach einen Businessplan für 2015

So erstellen Sie sich super einfach einen Businessplan für 2015

 

Nutzen Sie diese Zeit des Jahres auch so gerne zum Vorausdenken und Planen wie ich? Sie haben ein ganzes Jahr voller unermesslicher Weiten und unentdeckten Gebieten vor sich – das ist doch genial!

Was werden Sie damit anfangen? Wo möchten Sie gerne am Ende von 2015 stehen?

Sich Ziele zu setzen ist für mich so überaus wichtig, dass ich einfach nicht widerstehen kann, zum Jahresende so einen Planungs-Artikel zu schreiben. Ich bin mir auch ganz sicher, dass ich selber jeden davon, der mir über den Weg läuft, sehr aufmerksam lesen will. Aber – um bei der Wahrheit zu bleiben – die meisten davon ignoriere ich einfach.

Wenn die Zeit zum Planen gekommen ist, bleibe ich meinem eigenen kleinen System aus vier ganz einfachen Fragen treu. [mehr davon …]

{ 3 Kommentare }
Wie Ihre Email-Newsletter mit weniger Aufwand bessere Ergebnisse bringen

Wie Ihre Email-Newsletter mit weniger Aufwand bessere Ergebnisse bringen

Kennen Sie das Konzept der notwendigen und hinreichenden Bedingungen?

Wenn nicht, gebe ich Ihnen mal die Management Summary davon (aber recherchieren Sie bitte nicht weiter danach, das würde dafür sorgen, dass Ihnen die Augen bluten).

Notwendige Bedingungen sind Bedingungen, die erfüllt sein müssen, um Erfolg zu haben. Ein Beispiel dafür wäre, dass man in Deutschland mindestens 17 Jahre alt sein muss, um legal einen PKW steuern zu dürfen.

Hinreichende Bedingungen sind Bedingungen, die ausreichend (also hinreichend) genug sind, um einen Erfolg zu garantieren. Wenn Sie zum Beispiel ein Multi-Millionär wären, wäre das eine hinreichende Bedingung, wenn Sie auf der Suche nach einer geldgierigen Ehefrau wären. [mehr davon …]

{ 0 Kommentare }

iStock_000020960488XSmall

Hallo – Jürgen Schnick hier!

„Wie werden eigentlich aus Marketingaktivitäten Verkäufe?“ sieht auf den ersten Blick vielleicht nach einer ziemlich komplizierten Frage aus, oder? Nun, in Wirklichkeit ist die Antwort auf diese Frage ziemlich simpel.

Die Leute kaufen Ihre Dienstleistungen und Produkte dann, wenn sie das Gefühl haben, dass sie wirklich gute Gründe dafür haben, genau das zu tun. Und deswegen sollte Ihr Marketing nichts anderes machen, als dafür sorgen, dass die Leute die besten, überzeugendsten Gründe erkennen, das zu kaufen, was Sie verkaufen.

Das ist alles.

Die überzeugendsten Gründe für die Kunden aus Ihrer Zielgruppe, Ihnen ihre Aufmerksamkeit zu schenken und auf Grund des von Ihnen gebotenen Mehrwertes bei Ihnen zu kaufen. Darauf sollte sich Ihr Marketing ausrichten, denn wenn Sie das richtig hinbekommen, dann werden die Leute so bereit sein, bei Ihnen zu kaufen, wie sie nur bereit sein können. [mehr davon …]

{ 0 Kommentare }

iStock_000002162622XSmall

Stellen Sie sich mal vor, Sie hätten noch 20 Tage Zeit.

In diesen 20 Tagen müssten Sie ungefähr 300 Seiten Text für einen Kurs schreiben.

Würden Sie das tun?

Nun die Antwort dürfte ziemlich vorhersehbar sein, oder? Jeden Tag ungefähr 15 Seiten Content schreiben zu müssen, ist schon ziemlich heftig, wenn Sie sonst nichts anderes im Leben zu tun hätten. Und es scheint sehr danach auszusehen, als ob Ihr Projekt mit voller Kraft auf einen Eisberg zuläuft. Unglaublicher Weise erreichen eine ganze Menge leistungsorientierte Menschen ständig ähnlich unmöglich erscheinende Ziele.

Was haben die für ein Geheimnis? [mehr davon …]

{ 1 Kommentar }

iStock_000005731808XSmall

Hallo – Jürgen Schnick hier!

Gestern hatte ich ein längeres Coaching Gespräch mit einer meiner Kundinnen. Sie ist – wie viele meiner Leserinnen und Leser hier – mit ihrem Business im Wesentlichen online tätig. Sie verkauft von ihr selber geschriebene Kinderbücher über Amazon und über ihre eigene Website.

Unsere Themen während des Coaching Gespräches waren eigentlich die Themen, die meistens Inhalt der Gespräche mit meinen Kundinnen und Kunden sind: Aufbau und Design der eigenen Website, Inhalte für die Website, Erstellung eines sogenannten „Freebies“, das die Leute als Dankeschön bekommen, wenn sie sich in die Liste eintragen und wo und wie man die dazu notwendige Opt-In Maske denn nun am besten einbaut.

Danach ging es noch um die Gestaltung einiger zusätzlicher Seiten, zum Beispiel für das (rechtssichere) Impressum, die „Über mich“ Seite und ähnliche Themen. [mehr davon …]

{ 1 Kommentar }

iStock_000002385252XSmall

Hallo – Jürgen Schnick hier!

Wenn Sie wollen, dass Email Marketing für Sie funktioniert, müssen Sie die drei aller wichtigsten Email Marketing Strategien kennen.

Immer wieder wird von Email Marketing behauptet, dass es eine unglaublich effektive Art von Marketing sei. Und das kann es tatsächlich sein!

Aber es sieht so aus, als wenn eine Menge Leute die versprochenen Ergebnisse niemals zu sehen bekommt. Stattdessen verlangen deren Subscriber noch mehr und noch mehr kostenlosen Content, schreiben unfreundliche Kommentare, wenn ihre Anforderungen nicht erfüllt werden und tragen sich in Massen wieder aus, sowie sie auch nur den Link zu einer Sales Page sehen.

Trotzdem sollten Sie die Taktik des Email Marketing nicht verdammen, sondern lernen sie richtig zu nutzen. [mehr davon …]

{ 1 Kommentar }

 

Retro TV Commercial

Ich hatte noch nie das, was notwendig ist, um in einer Gemeinschaft beliebigen Umfangs erfolgreich zu sein. So als wenn ich für die Kirche arbeiten würde, hatte ich schon immer zwei fundamentale Mängel:

  1. Ich kann es nicht lassen, immer meine Meinung zu sagen
  2. Ich werde stinksauer, wenn Deppen in Machtpositionen sind

Und da ist es natürlich keine Überraschung, dass ich heute nicht irgendwo durch den politischen Irrgarten irgendeines Großunternehmens navigiere. Für so etwas bin ich einfach nicht geschaffen.

Stattdessen trotte ich selbstständig durch die Welt da draußen.

Aus irgendeinem, heute nicht mehr nachvollziehbarem Grund wuchs ich mit einer ziemlich miesen Ansicht davon auf, was Verkäufer angeht. Für mich waren das lange Zeit Menschen auf einem sehr niedrigen Niveau, die andere Leute manipulierten, um die dazu zu bringen, viel zu große Häuser und viel zu teure Autos zu kaufen. [mehr davon …]

{ 1 Kommentar }