Die Montignac Methode

Abnehmen mit der Montignac MethodeIn der Montignac Methode sind zahlreiche, wissenschaftliche Veröffentlichungen und experimentelle Arbeiten von Michel Montignac in einer Zusammenarbeit mit vielen Ärzten und Wissenschaftlern zusammengefasst. Die Montignac Methode ist eine belegte und weltweit bekannte Methode. Heutzutage ist Michel Montignac ein weltweit anerkannter Ernährungsspezialist und seine in 25 Sprachen übersetzten Bücher wurden in 42 Ländern veröffentlicht, doch besonders bekannt ist Montignac in Europa. Hier hat seine Methode mit über 18 Millionen verkauften Exemplaren sämtliche Verkaufserfolge geschlagen. Das Montignac Ernährungsprinzip trägt optimal zur Gewichtsabnahme und Gesundheitsförderung bei.

Das Konzept der Montignac Methode

Die Montignac Methode bezeichnet ein einzigartiges Ernährungskonzept, welches für alle Personen bestimmt ist, die den Willen haben, wirksam und dauerhaft abzunehmen, das kardiovaskuläre Risiko zu verringern und der Erkrankung Diabetes Typ II vorzubeugen. Jedoch handelt es sich bei der Montignac Methode um keine herkömmliche Diät, denn eine Diät ist eine restriktive, zwangsläufig zeitlich begrenzte Ernährungsform. Die Montignac Methode dagegen ist keine restriktive sowie perfekt ausgewogene Ernährungsform, sondern es geht hierbei in erster Linie darum, die eigenen Essgewohnheiten umzustellen, denn Montignac ist der Ansicht, dass anstatt der Kalorienmenge ein hoher Insulinspiegel als eigentliche Ursache für das Übergewicht in Frage kommt. Das heißt, es soll laut Montignac nicht weniger, sondern besser gegessen werden, indem auf die richtigen Lebensmittel zurückgegriffen wird. Es gelte daher, mit der richtigen Auswahl der Lebensmittel den Kohlenhydratanteil und somit den Insulinspiegel gering zu halten. Daher handelt es sich im herkömmlichen Sinne um keine Diät. Die Montignac Methode basiert im Wesentlichen darauf, Lebensmitteln aus allen Nährstoffkategorien auszuwählen: Kohlenhydrate, Fette sowie Proteine und die Auswahl erfolgt unter der Berücksichtigung von nutritiven Eigenschaften und vom Potential, Stoffwechselreaktionen hervorzurufen, um der Gewichtszunahme, der Erkrankung Diabetes Typ II und kardiovaskulären Risikofaktoren vorzubeugen. Zudem haben Experimente und wissenschaftliche Arbeiten gezeigt, dass bereits an diesen Krankheiten leidende Menschen die Symptome durch das Befolgen der Montignac Methode meist beträchtlich verringern konnten.
Prinzipien der Montignac Methode – Umstellung der Ernährungsgewohnheiten

Das grundlegende Prinzip der Montignac Methode besteht darin, dass man sich von falschen Ernährungsempfehlungen, die sich irrtümlicherweise auf den Kaloriengehalt der Nahrungsmittel konzentrieren, entfernt, denn die Strategie des Zählens von Kalorien wird zwar von vielen Ernährungsprofis propagiert, jedoch ist diese Strategie offensichtlich unwirksam. Kalorienreduzierte Diäten sind oftmals zum Scheitern verurteilt. Ein weiteres Prinzip basiert darauf, die Lebensmitteln gemäß dem Stoffwechselpotential und der nutritiven Eigenschaften auszuwählen. Kohlenhydrathaltige Lebensmittel sollten einen niedrigen Index haben und Fette anhand der Eigenschaften der Fettsäuren ausgewählt werden. Es sollten mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren und einfach ungesättigte Fettsäuren bevorzugt und gesättigte Fettsäuren vermieden werden. Proteine werden sollten dem pflanzlichen oder tierischen Ursprung, der Komplementarität oder der Neutralität auf Stoffwechselprozesse der Gewichtszunahme ausgewählt werden. Die Montignac Methode verfolgt das Ziel, die Ernährungsgewohnheiten entsprechend den Zielen umzustellen:

  • Übergewicht vorbeugen
  • Bei Übergewicht eine Gewichtsabnahme
  • Diabetes Typ II vorbeugen
  • Risikofaktoren von Herz- und Gefäß-Erkrankungen vorbeugen

Umsetzung und Phasen der Montignac Methode

Phase I

De Phase I ist die Phase des Gewichtsreduzierens und ist je nach Übergewichtshöhe variabel. Hierbei geht es neben der Auswahl richtiger Fette und Eiweiße insbesondere darum, nur kohlenhydrathaltige Lebensmittel mit einem glykämischen Index unter oder auch gleich 35 auszuwählen. Das Ziel ist es, dass am Ende aller Mahlzeiten eine möglichst niedrige Insulinantwort ausgelöst wird, wodurch wird nicht ausgeschlossen wird, dass sich Fettreserven bilden, sondern es wird ebenso der Abbauprozess von Fettreserven aktiviert. Diese werden durch den ansteigenden Energieverbrauchs verbrannt. Zudem fördert die erste Phase, dass die Funktion der Bauchspeicheldrüse normalisiert wird. Wie lange die erste Phase dauert, ist laut Montignac vom Einzelnen abhängig.

Phase II

Die Phase II ist die Phase des Stabilisierens und Vorbeugens. Hierbei erfolgt die Auswahl der Kohlenhydrate zwar noch immer nach dem glykämischen Index, jedoch kann dieser höher sein als in Phase I. Die zweite Phase dient dazu, das Gewicht zu stabilisieren.
Zu meiden sind unter anderem:

  • Zucker und Weißmehl
  • Mais und gekochte Karotten
  • geschälter Reis (Ausnahmen sind Wild- und Basmatireis
  • Kartoffeln
  • Bier, da es Maltose enthält (noch schlechter als Zucker)

Fazit

Die Montignac Methode kann zwar nicht als Allheilmittel bezeichnet werden, jedoch ist sie eine sehr glaubwürdige und belegte Alternative zu herkömmlichen Diäten, deren Erfolg umstritten ist. Die Montignac Methode basiert dagegen auf vielen wissenschaftlichen Studien, welche in den vergangenen 20 Jahren veröffentlicht wurden. Des Weiteren stützt sich die Montignac Methode ebenso auf Erfahrungsberichte von mehr als 10000 Menschen, die der Montignac Methode vertraut und sie erfolgreich befolgt haben. Zudem haben viele Ärzte die Methode empfohlen.
Michel Montignac hat als erster Autor Anfang der 90-er Jahre das Konzept des GI (glykämischer Index) beim Vorbeugen und Reduzieren von Fettleibigkeit vorgeschlagen und viele Meinungsbildner aus den Bereichen der Gesundheit sind ihm seitdem gefolgt. Die Montignac Methode gehört daher inzwischen zur internationalen wissenschaftlichen Bewegung, welche von berühmten Wissenschaftlern und großen Epidemiologen begeistert unterstützt wird. Die optimale Wirksamkeit und vorteilhaften Nebeneffekte der Methode sind in vielen Spezialstudien ausführlich nachgewiesen worden.

Weitere Infos: http://www.montignac-forum.com/

9 Gedanken zu „Die Montignac Methode“

  1. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Sehr positiv finde ich das hier nicht, wie bei vielen anderen Seiten von einer Diät gesprochen wird sondern von einer Ernährungsweise.

  2. Abnehmen ist ja immer so eine Sache, da ich finde, dass man nicht allein abnehmen, sondern seine Ernährung dauerhaft umstellen sollte. Deshalb ein großes Lob an den Post und natürlich die gute Ernährungsmethode!

  3. Also ich hatte vorher noch nichts von der Montignac Methode gehört, aber sie klingt sehr plausibel. Gerade jetzt nach dem Winter osllte ich auch selbst mal über die Anwendung nachdenken.

  4. Ich versuche schon länger möglichst auf Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index zu verzichten und ich fühle mich damit deutlich wohler. Heißhunger Attacken gehören der Vergangenheit an und ich bin auch viel aktiver geworden. Danke für den interessanten Artikel 🙂
    VG Sonni

  5. Ich stimme mit ihm völlig zu. Nicht Kalorienmenge sondern Qualität der Ernährung ist wichtig.
    Toller Artikel mit viele n Details!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.